Draghi dämpft Erwartungen an weitere EZB-Zinssenkung

Donnerstag, 10. Januar 2013, 16:08 Uhr
 

Frankfurt (Reuters) - EZB-Präsident Mario Draghi hat Spekulationen auf eine Zinssenkung durch die Europäische Zentralbank gedämpft.

Im 23-köpfigen EZB-Rat habe niemand einen solchen Schritt gefordert, sagte Draghi am Donnerstag nach der Sitzung in Frankfurt. Zuvor hatte die EZB bekanntgegeben, ihren Leitzins auf dem historischen Tief von 0,75 Prozent zu belassen. "Die Entscheidung fiel einstimmig", sagte Draghi. "Wenn die Entscheidung einstimmig war, dann heißt das, dass es keine Forderung nach einer Zinssenkung gab."

Im Dezember hatte es noch eine breite Diskussion in dem Gremium über eine Lockerung der Geldpolitik gegeben. Das hatte an den Märkten die Erwartung geschürt, dass die EZB den Leitzins im Laufe dieses Jahres nochmals senken könnte.

Die Wirtschaftslage wird Draghi zufolge noch eine Weile schlecht bleiben. "Die konjunkturelle Schwäche in der Euro-Zone wird sich 2013 fortsetzen", sagte der Zentralbankchef. An den Finanzmärkten habe sich die Situation dagegen verbessert. Die Zinsen für Staatsanleihen und die Kosten für Kreditausfallversicherungen seien jetzt "viel niedriger". "Die Aktienmärkte haben sich verbessert", sagte Draghi.