Magazin: Vertrag von Daimler-Chef wird bis 2018 verlängert

Sonntag, 13. Januar 2013, 16:19 Uhr
 

Frankfurt (Reuters) - Daimler-Chef Dieter Zetsche wird den Autobauer einem Pressebericht zufolge länger steuern als bislang erwartet.

Der Aufsichtsrat werde auf seiner Sitzung am 6. Februar den Vertrag des Vorstandsvorsitzenden um fünf Jahre bis Ende 2018 und nicht wie bislang spekuliert nur um drei Jahre verlängern, berichtete das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel". Das Unternehmen gebe grundsätzlich keine Stellungnahmen zu Angelegenheiten des Aufsichtsrates ab, sagte ein Unternehmenssprecher. Zetsche steht seit 2006 an der Vorstandsspitze von Daimler. Sein Vertrag läuft zum 31. Dezember 2013 aus.

Die Arbeit von Zetsche war von Anteilseignern zuletzt auch kritisch beurteilt worden. Experten monieren etwa die Schwäche von Mercedes im wichtigen Absatzmarkt China. Im vergangenen Jahr fiel Daimler im Rennen um den Spitzenplatz im teuren Oberklasse-Segment erneut hinter die Konkurrenten BMW und Audi zurück. Wie Daimler Anfang Januar berichtete, lieferte der Konzern von seiner Top-Marke Mercedes 1,32 Millionen Fahrzeuge aus - das sind 4,7 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Gemeinsam mit den Marken Smart und Maybach wurden weltweit 1,42 Millionen Pkw verkauft (plus 4,5 Prozent). So viele Autos hat Daimler noch nie zuvor abgesetzt, auch wenn die Krise in Europa und hausgemachte Probleme in China bremsten. Im Dezember kühlte sich die Nachfrage ab, die Verkaufszahlen kamen kaum vom Fleck.

Übers Gesamtjahr blieb Mercedes damit in der Premium-Liga auf Platz drei. Die VW-Tochter Audi schaffte einen Absatz von mehr als 1,4 Millionen. Unangefochtener Platzhirsch in der Oberklasse blieb BMW: Die Münchner setzten 1,54 Millionen Fahrzeuge von ihrer Kernmarke BMW ab, das sind zwölf Prozent mehr als im Jahr zuvor.

 
Daimler AG's Chief Executive Officer Dieter Zetsche poses next to a Mercedes-Benz SLS AMG Electric Drive model on media day at the Paris Mondial de l'Automobile September 27, 2012. REUTERS/Jacky Naegelen (FRANCE - Tags: TRANSPORT BUSINESS)