Metro fährt im Weihnachtsgeschäft leichtes Umsatzplus ein

Mittwoch, 16. Januar 2013, 08:28 Uhr
 

Düsseldorf (Reuters) - Der Handelsriese Metro hat im ersten Amtsjahr seines neuen Chefs Olaf Koch auch dank leichter Zuwächse im Weihnachtsgeschäft den Umsatz gesteigert.

Zulegen konnte vor allem die in der Vergangenheit kriselnde Tochter Media-Saturn. In China konnte sich die Kette indes nicht durchsetzen: Aus dem dortigen Markt soll sich Media Markt nach Verlusten verabschieden.

Der Metro-Konzern steigerte den Umsatz von Oktober bis Dezember leicht um 0,5 Prozent auf 19,4 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Analysten hatten im Mittel mit Erlösen von rund 19,62 Milliarden Euro gerechnet. Im Gesamtjahr stand ein Umsatz von 66,7 Milliarden Euro in den Büchern - 1,2 Prozent mehr als noch 2011. Koch hatte angekündigt, den Umsatz in seinem ersten Amtsjahr steigern zu wollen - und dieses Ziel anders als seine Gewinnprognose für 2012 nicht im Jahresverlauf revidiert. Im Oktober hatte Koch das Ziel eines operativen Gewinns (Ebit) vor Sonderfaktoren von rund 2,3 Milliarden Euro auf rund zwei Milliarden Euro gesenkt. Diese Ergebnisprognose bekräftigte der Konzern nun - und erklärte, sie umfasse auch den Verkauf von Immobilien in Frankreich.

Unter das Engagement der Elektronikmarkttochter Media-Saturn in China zieht Koch zudem wie erwartet einen Schlussstrich. Metro habe entschieden, die "Geschäftstätigkeit von Media-Saturn in China nicht fortzuführen und entsprechende bilanzielle Vorsorge zu treffen", teilte Metro mit. Reuters hatte bereits am 7. Januar über die Pläne zum Rückzug berichtet.

 
Shopping carts of Germany's biggest retailer Metro AG are pictured before the annual balance news conference in Duesseldorf March 20, 2012. REUTERS/Ina Fassbender (GERMANY - Tags: BUSINESS)