TV: Einige Geiseln in Algerien müssen Sprengstoff-Gürtel tragen

Donnerstag, 17. Januar 2013, 13:05 Uhr
 

Paris (Reuters) - Einige der entführten Ausländer in Algerien müssen einem Fernsehbericht zufolge Sprengstoffgürtel tragen.

Die Entführer seien schwer bewaffnet und drohten damit, die Einrichtungen an dem Gasfeld in die Luft zu sprengen, wenn das algerische Militär einen Befreiungsversuch starte, sagte eine der Geiseln France 24 am Mittwochabend dem Sender zufolge. "Sie haben die beiden Anlagen gleichzeitig angegriffen. Sie sind hineingegangen und haben alle zusammengetrieben, sobald es hell wurde", sagte der Mann in einem Ausschnitt eines Telefongesprächs, das am Donnerstag gesendet wurde.

Die islamistischen Angreifer hatten die Anlagen an dem Gasfeld vor Sonnenaufgang am Mittwoch gestürmt und halten nach eigenen Angaben 41 Ausländer als Geiseln, darunter US-Bürger, Japaner und Europäer. Das sei eine Vergeltung dafür, dass Algerien Frankreich Überflugrechte bei dessen jüngster Intervention im Nachbarland Mali gewährt habe. Die französische Regierung hat sich noch nicht dazu geäußert, ob und wie viele Franzosen unter den Geiseln sind. Nach Informationen des Radiosenders Europe 1 könnten vier Franzosen festgehalten werden.

 
Helge Lund, chief executive of Norwegian energy company Statoil, answers questions about the situation in their gas plant in In Aminas, Algeria, during a news conference in Stavanger January 17, 2013 in this picture provided by NTB Scanpix. Statoil, which operates the gas field in a joint venture with Britain's BP and the Algerian state company Sonatrach, said nine of its Norwegian employees and three of its Algerian staff were being held hostage by a group of Islamist fighters who call themselves the "Battalion of Blood". The group was holding 41 foreign nationals, including Americans, Japanese and Europeans, at Tigantourine, deep in the Sahara. REUTERS/Kent Skibstad/NTB Scanpix (NORWAY - Tags: CIVIL UNREST CRIME LAW POLITICS ENERGY) NORWAY OUT. NO COMMERCIAL OR EDITORIAL SALES IN NORWAY. ATTENTION EDITORS – THIS IMAGE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. THIS PICTURE IS DISTRIBUTED EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS