Japanischer Dreamliner am Frankfurter Flughafen gestrandet

Donnerstag, 17. Januar 2013, 13:04 Uhr
 

Frankfurt (Reuters) - Ein Boeing-Dreamliner ist aufgrund des Flugverbots für den Jet am Frankfurter Flughafen gestrandete.

Die Maschine der All Nippon Airways (ANA) hätte am Mittwoch nach Japan starten sollen, stehe aber wegen des Flugverbots auf einer Parkposition, sagte eine Sprecherin des Flughafenbetreibers Fraport am Donnerstag. Wann die Boeing 787 vom größten deutschen Airport wieder abheben dürfe, sei derzeit nicht klar. Neben der japanischen Gesellschaft haben auch Air India und Ethiopian Airlines Linienflüge mit dem Boeing-Flieger nach Frankfurt im Programm. Qatar Airways plant nach früheren Angaben ab dem 1. Februar, eine der täglich zwei Verbindungen nach Frankfurt mit dem Dreamliner durchzuführen. Ob es dazu kommt, ist derzeit unklar. Vorerst hat die arabische Fluggesellschaft - wie viele andere Dreamliner-Betreiber - ihre Jets aus dem Verkehr gezogen.

Die Airlines reagieren damit auf Flugverbote, die Sicherheitsbehörden weltweit verhängten - auch in Europa. "Wir folgen dem Vorbild der US-Behörden und haben ein Flugverbot für den Dreamliner für europäische Airlines verhängt", sagte ein Sprecher der in Köln ansässigen europäischen Flugsicherheitsbehörde Easa. Die US-Schwesterorganisation FAA habe den Zulassungsprozess für den Dreamliner durchgeführt, weshalb ihre Entscheidungen in der Sache maßgeblich seien. Als erste und bislang einzige Airline aus Europa hat die polnische LOT den Dreamliner in ihrer Flotte.

Grund für den ungewöhnlich harten Schritt der Flugaufsichtsbehörden ist eine Pannenserie bei dem Flugzeug, die am Mittwoch in der Notlandung einer ANA-787 gipfelte. Nach Angaben der Airline hatten die Bordinstrumente des Kohlefaser-Fliegers Alarm geschlagen und den Ausfall einer Batterie sowie Rauchentwicklung gemeldet.

 
A United Airlines' Boeing Co's 787 Dreamliner plane (front) taxis after landing following its flight from Los Angeles, at New Tokyo international airport in Narita, east of Tokyo January 17, 2013. Airlines scrambled on Thursday to rearrange flights as Europe, Japan and India joined the United States in grounding Boeing Co's 787 Dreamliner passenger jets while battery-related problems are investigated. REUTERS/Toru Hanai (JAPAN - Tags: TRANSPORT BUSINESS)