Schwarz-Gelb in Hochrechnungen hauchdünn vor Rot-Grün

Sonntag, 20. Januar 2013, 18:32 Uhr
 

Berlin (Reuters) - Bei der Landtagswahl in Niedersachsen zeichnet sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen der beiden politischen Lager ab.

Nach ersten Hochrechnungen von ARD und ZDF war am Sonntag offen, ob die Koalition aus CDU und FDP ihre Mehrheit behaupten konnte oder ob es einen Regierungswechsel zu Rot-Grün gibt. ARD und ZDF sahen einen hauchdünnen Vorsprung von einem Sitz für Schwarz-Gelb, was sich aber im Laufe des Abends noch ändern könnte. Während die im Bund schwächelnde FDP mit eine Rekordergebnis den Wiedereinzug in den Landtag schaffte, scheiterte die Linkspartei ebenso wie die Piraten an der Fünf-Prozent-Hürde.

Nach der Hochrechnung der ARD verlor die CDU von Ministerpräsident David McAllister deutlich, bleibt aber mit 36,2 (2008: 42,5) Prozent stärkste Partei. Das ZDF sah die Christdemokraten bei 36,8 Prozent. Ihr Koalitionspartner FDP konnte überraschend ihr gutes Wahlergebnis von vor fünf Jahren noch verbessern und kommt auf den Rekordwert von 10,0 (ZDF: 9,6) Prozent. Für die SPD unter ihrem Spitzenkandidaten Stephan Weil prognostizierte die ARD 32,4 (ZDF: 32,9) Prozent nach 30,3 Prozent 2008. Die Grünen konnten mit 13,4 (ZDF: 13,5) Prozent ihr voriges Ergebnis von 8,0 Prozent deutlich verbessern und erzielten ihr bislang bestes Landtags-Wahlergebnis in Niedersachsen. Die Linkspartei verpasste mit 3,5 (ZDF: 3,0) Prozent den Wiedereinzug in den Landtag. Die Piraten schafften mit 1,9 (ZDF: knapp 2,0) Prozent zum ersten Mal seit ihren Dreifach-Erfolg im vergangenen Jahr bei einer Landtagswahl nicht den Sprung ins Parlament.

Die Wahlbeteiligung lag nach ARD-Angaben mit rund 60,5 Prozent leicht höher als 2008 mit 57,1 Prozent.

Nach Berechnungen der ARD kommen CDU und FDP zusammen auf 68 Sitze in einem auf 135 Mandate ausgerichteten Landtag gegenüber 67 Sitzen für Rot-Grün. Das ZDF sah die jetzige Koalition bei 74 von 147 Sitzen, SPD und Grüne werden demnach mit 73 Abgeordneten im Landtag vertreten sein. Beim ZDF sind schon Überhangmandate eingerechnet.