Dijsselbloem gegen Widerstand Spaniens Euro-Gruppen-Chef

Dienstag, 22. Januar 2013, 08:07 Uhr
 

Brüssel (Reuters) - Der Niederländer Jeroen Dijsselbloem ist gegen den Widerstand Spaniens zum Chef der Euro-Gruppe gewählt worden.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble sagte am Montagabend, das schuldengeplagte Land habe Dijsselbloem als Vorsitzenden abgelehnt. Es habe zwar keine Debatte über die Personalie gegeben. "Aber der spanische Kollege hat dann gesagt, dass Spanien nicht zustimme." Der scheidende Euro-Gruppen-Chef Jean-Claude Juncker bestätigte die Haltung Spaniens. "Ich denke aber nicht, dass das dramatische Konsequenzen nach sich ziehen wird", fügte er hinzu.

Dijsselbloem will der Bekämpfung der Massenarbeitslosigkeit in Folge der Euro-Staatsschuldenkrise einen höheren Stellenwert einräumen, wie aus einem der Nachrichtenagentur Reuters vorliegenden Brief des niederländische Finanzministers hervorgeht. Die Euro-Staaten sollen ihren Schwerpunkt demnach stärker auf nachhaltiges Wirtschaftswachstum legen. Schäuble sagte, er habe sich dafür ausgesprochen, auf Grundlage des Briefs eine Grundsatzdebatte über die Arbeit der Gruppe zu organisieren, "welche Richtung wir gehen und wo wir grundlegende unterschiedliche Positionen haben".

Mit der Ernennung des 46-jährigen Agrar-Ökonomen wollen die 17 Euro-Minister einen Schlussstrich unter ihre monatelange Debatte über einen geeigneten Nachfolger für Juncker ziehen. In seiner Heimat hat sich der Sozialdemokrat vor allem als Bildungspolitiker einen Namen gemacht - nun nimmt er als Vorsitzender der Euro-Finanzminister eine Schlüsselrolle im Kampf gegen die Krise ein. Zeitweise waren Schäuble und sein französischer Kollege Pierre Moscovici im Gespräch. Beide waren aber politisch nicht durchsetzbar.