Zweifel an Dominanz von Apple - Aktie im Sturzflug

Donnerstag, 24. Januar 2013, 08:33 Uhr
 

San Francisco (Reuters) - Trotz Rekordverkäufen wachsen die Zweifel an der Vormachtstellung von Apple im Geschäft mit Smartphones.

Der weltgrößte Technologiekonzern verkaufte im abgelaufenen Quartal zwar mit 47,8 Millionen iPhones so viele wie noch nie. Analysten hatten aber mit einem Absatz von rund 50 Millionen Stück gerechnet. Auch mit seinen ebenfalls am Mittwoch bekanntgegebenen Umsatzerwartungen lag Apple unter den Erwartungen. Die Aktie stürzte nachbörslich zehn Prozent auf 463 Dollar ab - innerhalb weniger Minuten büßte der Konzern rund 50 Milliarden Dollar an Marktwert ein.

Die Kalifornier hätten zwar eine Menge iPhones verkauft, sagte Analyst Shaw Wu von Sterne Agee. "Aber das Problem sind die hohen Erwartungen der Investoren." Auch wenn Apple eines der stärksten Unternehmen bleibe, werde die Bilanz die bisherige Dominanz infrage stellen. Andere Experten warfen dem Unternehmen vor, sich auf dem Erfolg auszuruhen. "Man kann nicht immerzu iPhones und iPads auf den Markt bringen und davon ausgehen, dass schon jeder ein neues braucht", kritisierte der Chef von DoubleLine Capital LP, Jeffrey Gundlach. "Das Mini? Was soll da dran sein? Das ist ein etwas kleineres iPad. Definiert man so Innovation?"

AUCH UMSATZ ENTTÄUSCHT

Auch mit dem Umsatz zeigten sich die Marktbeobachter unzufrieden. Apple erlöste im Geschäftsquartal 54,5 Milliarden Dollar, während die Experten im Schnitt von 54,73 Milliarden Dollar ausgegangen waren.

Den Amerikanern macht unter anderem die wachsende Konkurrenz durch die Galaxy-Handys von Samsung Electronics zu schaffen. "Apple muss innovativer werden", forderte Analyst Trip Chowdhry von Global Equities Research. Das iPhone komme in die Jahre. "Sie brauchen bald ein völlig neues Gerät - in Monaten nicht Jahren". Das iPhone steuert rund die Hälfte zum Konzernumsatz bei. In Branchenkreisen hatte es in diesem Monat geheißen, Apples Zulieferer würden wegen der schwächelnden Nachfrage weniger Teile für das iPhone und den Tablet-Computer iPad produzieren. Apple verkaufte 22,9 Millionen iPads - etwa so viele wie von Marktbeobachtern erwartet.

Im Ende Dezember abgeschlossen Quartal sank die Bruttomarge auf 38,6 Prozent von 44,7 Prozent vor Jahresfrist. Der Gewinn stagnierte: Im ersten Geschäftsquartal verdiente Apple unter dem Strich 13,07 Milliarden Dollar nach 13,06 Milliarden Dollar im Vorjahreszeitraum. Der Gewinn je Aktie ging sogar zurück - auf 13,81 Dollar von 13,87 Dollar.

 
Apple's logo is reflected on a glass panel while a staff of the Apple store explains about the iPad at a seminar at its shop in Tokyo January 18, 2013. REUTERS/Kim Kyung-Hoon