Neuer BDI-Chef beim Wachstum optimistischer als Regierung

Dienstag, 29. Januar 2013, 16:32 Uhr
 

Berlin (Reuters) - Die deutsche Industrie sieht die Wirtschaft nach einer Wachstumsdelle im Winter vor einer kräftigen Belebung.

"Wir erwarten aus heutiger Sicht für 2013 ein Wachstum auf dem Niveau des Vorjahres", sagte am Dienstag der neue Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI) Ulrich Grillo. "Der BDI hält Prognosen von 0,8 Prozent, also knapp unter einem Prozent, für plausibel", fügte er hinzu. Nach Ansicht Grillos gibt es berechtigte Hoffnungen auf eine "deutliche wirtschaftliche Belebung ab dem Frühjahr".

Damit ist der BDI erheblich zuversichtlicher als die Bundesregierung, die in diesem Jahr nur mit einem Wachstum von 0,4 Prozent rechnet. Der Internationale Währungsfonds IWF veranschlagt immerhin einen Zuwachs um 0,6 Prozent. Für "hektische konjunkturpolitische Maßnahmen" bestehe kein Grund, sagte der BDI-Präsident.

Beim Export erwartet Grillo ein Plus in diesem Jahr von mindestens drei Prozent. In Europa sieht er Bedarf an wachstumsfördernden Maßnahmen, etwa über das Instrument EU-Haushalt. Mit Blick auf die Energiewende beklagte der BDI-Chef, dass schon jetzt die deutschen Energiekosten zu den höchsten der Welt zählten. Das Erneuerbare-Energien-Gesetz müsse möglichst noch diese Legislaturperiode umgestaltet werden.