ElBaradei ruft zu Treffen aller Konfliktparteien in Ägypten auf

Mittwoch, 30. Januar 2013, 11:00 Uhr
 

Kairo (Reuters) - Der führende ägyptische Oppositionspolitiker Mohamed ElBaradei hat zu einem Treffen sämtlicher Konfliktparteien zur Beendigung der Gewalt aufgerufen.

Präsident Mohammed Mursi, der Verteidigungs- und Innenminister, die islamistische Regierung sowie die Salafisten müssten mit seinem Oppositionsbündnis Nationale Heilsfront umgehend zusammenkommen, um einen ernsthaften Dialog zu beginnen, erklärte der Friedensnobelpreisträger am Mittwoch über den Kurznachrichtendienst Twitter mit.

Ägypten kommt seit dem Sturz des langjährigen Machthabers Husni Mubarak vor zwei Jahren nicht zur Ruhe. Der Zorn vieler Bürger richtet sich mittlerweile gegen Mursi und die islamistischen Muslimbrüder, denen sie vorwerfen, wieder einen autoritären Staat anzustreben. Bei einer Welle der Gewalt, die vor einer Woche begann, wurden Dutzende Menschen getötet. Ein Gesprächsangebot Mursis hatte die Nationale Heilsfront Anfang dieser Woche als unaufrichtig ausgeschlagen. Sie hat mehrere Forderungen an den Präsidenten gerichtet, darunter die Bildung einer Einheitsregierung. Darauf ist Muris bislang nicht eingegangen. Am Mittwoch wurde der Staatschef trotz der Unruhen in Berlin erwartet.

 
Protesters walk away from tear gas fired by riot police during clashes on Qasr el-Nil bridge, in Cairo January 29, 2013. Egypt's army chief said political unrest was pushing the state to the brink of collapse - a stark warning from the institution that ran the country until last year as Cairo's first freely elected leader struggles to curb bloody street violence. REUTERS/Asmaa Waguih (EGYPT - Tags: POLITICS CIVIL UNREST)