Syrien wirft Israel Luftangriff vor

Donnerstag, 31. Januar 2013, 17:16 Uhr
 

Beirut (Reuters) - Nach Berichten über einen israelischen Luftangriff in Syrien verschärfen sich die Spannungen zwischen beiden Ländern.

Ein syrischer Diplomat warnte das Nachbarland vor einer möglichen "überraschenden Antwort". Die Regierung in Damaskus legte am Donnerstag zudem bei den Vereinten Nationen Protest gegen den jüdischen Staat ein. Israel habe Vereinbarungen verletzt, hieß es in staatlichen Medien. Der Kommandeur der UN-Beobachter auf den Golan-Höhen im Grenzgebiet zwischen beiden Ländern wurde ins syrische Außenministerium zitiert, um den Protest zu übermitteln.

Die Angaben zu dem Vorfall sind bislang lückenhaft und widersprüchlich. Syrien beschuldigt Israel, mit Kampflugzeugen eine militärische Forschungseinrichtung beschossen zu haben. Diplomaten, syrische Rebellen und regionale Sicherheitsbehörden hatten dagegen angegeben, dass israelische Flugzeuge am Mittwoch einen Konvoi nahe der libanesischen Grenze angegriffen hätten, der Waffen für die islamistische Hisbollah-Miliz nach Libanon transportierte. Israelische Behörden nahmen keine Stellung zu den Vorfällen.

Der Zwischenfall zeigt die sensible Lage in der Region. In Syrien kämpft Präsident Bashar al-Assad ums Überleben in einem Bürgerkrieg, der bereits 60.000 Menschenleben gekostet haben soll. Die Hisbollah in Libanon hat bisher Assad in dem Konflikt gegen die Aufständischen unterstützt. Die russische Regierung, die Assad ebenfalls unterstützt hatte, verurteilte den vermeintlichen israelischen Angriff als Verstoß gegen das internationale Recht. Russland hatte sich mehrfach gegen Einmischungen von außen in Syrien ausgesprochen.

 
An Israeli soldier stands guard next to an Iron Dome rocket interceptor battery deployed near the northern Israeli city of Haifa January 28, 2013. REUTERS/Baz Ratner (ISRAEL - Tags: MILITARY POLITICS)