US-Vizepräsident Biden fordert transatlantische Freihandelszone

Samstag, 2. Februar 2013, 12:29 Uhr
 

München (Reuters) - US-Vizepräsident Joe Biden hat sich für die schnelle Schaffung einer transatlantischen Freihandelszone ausgesprochen.

"Ich glaube, dass wir die Schwierigkeiten überwinden können. Die Früchte eines Erfolges wären fast grenzenlos", sagte Biden am Samstag auf der Münchner Sicherheitskonferenz. "Wir sollten die transatlantische Partnerschaft weiter entwickeln." Dies wäre für beide Seiten des Atlantiks gut und würde der Partnerschaft eine neue Facette geben, Wachstum und Beschäftigung stärken sowie die Position des Westens im weltweiten Wettbewerb verbessern.

Seit Beginn der zweiten Amtszeit von US-Präsident Barack Obama hat die Diskussion über eine Freihandelszone zwischen der USA und der EU an Fahrt aufgenommen. Am Freitag hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel betont, sie sehe bei den Verhandlungen "positive Zeichen". Merkel und der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) fordern energisch eine bilaterale Freihandelszone, weil die Chancen für einen Erfolg bei sogenannten Doha-Runde zur Erleichterung des Welthandels nur noch als gering eingestuft werden.

 
U.S. Vice President Joe Biden gives a speech at the 49th Conference on Security Policy in Munich February 2, 2013. Senior U.S., Russian and U.N. officials, along with the leader of the Syrian opposition, were all expected in Munich on Saturday, providing a rare opportunity for talks to revive efforts to end the civil war in Syria. REUTERS/Michael Dalder (GERMANY - Tags: MILITARY POLITICS)