Kolumbianische Rebellen - Haben zwei Deutsche entführt

Dienstag, 5. Februar 2013, 08:43 Uhr
 

Bogota (Reuters) - In Kolumbien hat eine Rebellenguerilla nach eigenen Angaben zwei Deutsche in ihre Gewalt gebracht.

Die Männer seien in Catatumbo nahe der Grenze zu Venezuela gefangengenommen worden, erklärte die Nationale Befreiungsarmee am Montag. Eine offizielle Bestätigung lag nicht vor. Weder die deutsche Botschaft in Bogota noch das Auswärtige Amt konnten Angaben zu dem Fall machen. Ein Sprecher des Auswärtigen Amtes erklärte, das Ministerium gehe den Hinweisen nach und stehe mit den relevanten Stellen in Kontakt.

Die zweitgrößte Guerilla-Gruppe des südamerikanischen Landes teilte mit, die Männer würden vorerst als Geheimagenten betrachtet, weil sie ihren Aufenthalt in der Gegend nicht hätten erklären können. Es ist die zweite Gefangennahme von Ausländern in Kolumbien innerhalb eines Monats durch die schätzungsweise 3000 Mann starke Gruppe. Die Guerilla hatte zuletzt den Druck auf die Behörden erhöht. Offenbar will sie an den Friedensverhandlungen der Regierung mit der Farc teilnehmen. Die USA und die Europäische Union sehen in der Nationalen Befreiungsarmee eine Terror-Organisation.