Totenzahl durch Blizzard in den USA auf neun gestiegen

Sonntag, 10. Februar 2013, 10:47 Uhr
 

Boston/New York (Reuters) - Die Zahl der durch den gewaltigen Schneesturm im Nordosten der USA getöteten Menschen ist auf mindestens neun gestiegen.

Der Sturm habe allein in Connecticut mindestens fünf Menschen das Leben gekostet, teilte die Polizei am Samstag mit. Der Blizzard legte das öffentliche Leben im Nordosten der USA weitgehend lahm. Zahlreiche Städte meldeten Schneefall in Rekordhöhe, etwa Milford im Bundesstaat Connecticut, wo 95 Zentimeter Neuschnee gemessen wurden. In Massachusetts, Rhode Island und Connecticut brachte der nasse, schwere Schnee Überlandleitungen zum Einsturz. Etwa 700.000 Haushalte in neun US-Bundesstaaten mussten nach Angaben der Versorger ohne Strom auskommen. Etwa 2200 Flüge wurden gestrichen. Auch auf den Bahngleisen ging stellenweise nichts mehr, ebenso wenig auf den Straßen. Für Sonntag wurde erneut mit Hunderten Flugausfällen gerechnet.

 
A couple looks out of a snow covered window onto the street during a blizzard in Boston, Massachusetts February 9, 2013. REUTERS/Jessica Rinaldi (UNITED STATES - Tags: ENVIRONMENT)