Furcht vor Guerilla-Krieg nach Anschlägen in Mali

Sonntag, 10. Februar 2013, 15:56 Uhr
 

Gao/Berlin (Reuters) - Ein zweiter Selbstmordanschlag in Mali binnen 48 Stunden hat Furcht vor einem Guerilla-Krieg der Islamisten geweckt.

In der von Frankreich zurückeroberten Stadt Gao im Norden sprengte sich am Samstagabend ein Selbstmordattentäter in die Luft. Bei dem erneuten Angriff auf einen Kontrollposten der malischen Armee am nördlichen Stadtrand sei wie beim Anschlag am Freitag ein malischer Soldat verletzt worden, sagte ein Armee-Hauptmann zu Journalisten. Ein Ende des internationalen Militäreinsatzes in dem afrikanischen Land ist nach den Worten von Bundesverteidigungsminister Thomas de Maiziere nicht absehbar.

Die malische Armee machte Islamisten für den jüngsten Anschlag verantwortlich. Mehrere Rebellen nahmen demnach den Posten unter Feuer, während ein Angreifer über den Schutzwall sprang und seinen Sprengstoffgürtel zündete. Die Angriffe werfen ein Schlaglicht auf die labile Sicherheitslage auch nach dem Einmarsch der französischen Streitkräfte. Die malische Armee gilt als schwach und ist nicht in der Lage, zurückeroberte Gebiete zu kontrollieren. Die Entsendung einer afrikanischen Verstärkungstruppe kommt nur schleppend in Gang. Französische und malische Offiziere sagten, es sei zu befürchten, dass die in die Wüste ausgewichenen Islamisten verstärkt auf Guerilla-Taktiken zurückgriffen.

Frankreich hatte auf Bitten Malis interveniert, nachdem die Islamisten den Norden erobert hatten und kurz vor dem Einmarsch in die Hauptstadt Bamako standen. Auch die Bundeswehr beteiligt sich am internationalen Militäreinsatz. "Niemand kann heute sagen, ob der Einsatz in Mali ein, zwei oder drei Jahre dauern wird, und welche Anforderungen die Lage in zwei Jahren stellt", sagte Verteidigungsminister De Maiziere dem "Tagesspiegel am Sonntag". Er bekräftigte die Haltung der Bundesregierung, wonach ein Kampfeinsatz deutscher Soldaten nicht vorgesehen sei. Deutschland beteiligt sich mit Transportflugzeugen und hat zudem weitere Unterstützung mit Tankflugzeugen, Sanitätssoldaten sowie Pionieren zur Ausbildung der malischen Armee zugesagt.

 
Malian troops secure the area where a suicide bomber blew himself up, next to an Islamist sign, in the northern city of Gao, Mali, February 10, 2013. Malian troops foiled a second suicide bomber attack in the northern town of Gao late on Saturday, highlighting fragile security in zones recaptured by a French-led offensive that is hunting Islamist insurgent bases further north. Malian Captain Sidiki Diarra told reporters that besides the bomber, who was blown to pieces, one Malian soldier was lightly wounded in the attack. REUTERS/Francois Rihouay (MALI - Tags: MILITARY CONFLICT)