Asmussen macht Druck bei Zypern-Hilfe

Montag, 11. Februar 2013, 07:53 Uhr
 

Berlin (Reuters) - EZB-Direktoriumsmitglied Jörg Asmussen drängt bei einer Entscheidung über Rettungshilfen für Zypern zur Eile.

"Ich erwarte, dass das Hilfsprogramm für Zypern Ende März steht", sagte Asmussen dem "Handelsblatt" (Montagausgabe). Es sei nicht möglich, damit bis nach der Bundestagswahl zu warten. "Damit kein Zweifel aufkommt: Wenn Zypern keine externe Hilfe erhält, rutscht es in die Zahlungsunfähigkeit." Asmussen warnte, wenn ein systemrelevantes Land fallengelassen werde, "riskieren wir den Fortschritt, den wir im vergangenen Jahr bei der Bewältigung der Euro-Krise erreicht haben".

Der Inselstaat leidet unter den Problemen seiner Banken und hat Hilfen in Brüssel beantragt, die sich auf 17,5 Milliarden Euro belaufen dürften. Der Widerstand dagegen ist groß, da das Land vielen als Steueroase gilt. Asmussen dazu: "Ein Hilfsprogramm ist keine Einbahnstraße. Zyperns Regierung wird harte Auflagen erfüllen müssen. Dazu gehört, dass der Bankensektor deutlich verkleinert wird."

Am Montag kommen die Euro-Finanzminister in Brüssel zusammen, auch um über Zypern zu beraten.

 
European Central Bank (ECB) Executive Board member Joerg Asmussen smiles during an interview with Reuters in Berlin June 19, 2012. REUTERS/Pawel Kopczynski (GERMANY)