Heftige Kämpfe zwischen Soldaten und Islamisten im malischen Gao

Montag, 11. Februar 2013, 07:58 Uhr
 

Gao (Reuters) - Im Norden Malis versuchen islamistische Rebellen mit aller Gewalt ihre einstige Hochburg Gao zurückzuerobern.

Am Sonntag lieferten sich französische und malische Soldaten heftige Schusswechsel mit Aufständischen in den Straßen der Stadt am Fluss Niger. Zuvor war ein Militärposten am Stadtrand binnen 48 Stunden zwei Mal von Selbstmordattentätern angegriffen worden.

"Islamisten sind in die Stadt eingesickert und versuchen, unsere Stellungen anzugreifen, aber wir schlagen zurück", sagte ein malischer Offizier der Nachrichtenagentur Reuters in einem Telefonat. Ein Parlamentsabgeordneter aus Gao sagte in Bamako, die Rebellen gehörten der Mujwa-Gruppe an, die die Stadt über Monate hinweg kontrollierte, bis sie sich Ende Januar vor den französischen Truppen zurückzog.

Die Vorfälle am Wochenende zeigten, wie schwierig es für die Soldaten ist, für Sicherheit in den erst kürzlich befreiten Zentren im Norden Malis zu sorgen. Islamisten hatten die Region fast ein Jahr lang kontrolliert. Als sie weiter Richtung Süden vorrückten, griff Frankreich auf Bitten der Regierung in Bamako militärisch ein. Die malische Armee gilt als schwach und nicht in der Lage, alleine zurückeroberte Gebiete zu halten. Die Entsendung einer afrikanischen Verstärkungstruppe kommt aber nur schleppend in Gang. Französische und malische Offiziere sagten, es sei zu befürchten, dass die in die Wüste ausgewichenen Islamisten verstärkt auf Guerilla-Taktiken zurückgreifen.

 
Malian soldiers take up positions during gun battles with Islamist insurgents in the northern city of Gao, Mali February 10, 2013. Islamist insurgents launched a surprise raid in the heart of the Malian town of Gao on Sunday, battling French and local troops in a blow to efforts to secure Mali's recaptured north. REUTERS/Francois Rihouay (MALI - Tags: CIVIL UNREST POLITICS CONFLICT)