Kanada - In Mali steht ein neues Afghanistan bevor

Mittwoch, 13. Februar 2013, 08:20 Uhr
 

Ottawa/Brüssel (Reuters) - Die kanadische Regierung sieht auf Mali einen ähnlichen jahrelangen Konflikt mit Islamisten zukommen wie in Afghanistan.

"Im Land wir es ziemlich genau so ein Aufstand geben wie wir ihn im Irak oder in Afghanistan erlebt haben", sagte Außenminister John Baird am Dienstag vor einem Parlamentsausschuss in Ottawa. Er sei deshalb sehr zurückhaltend, was die Entsendung potenziell Tausender kanadischer Soldaten in das afrikanische Land angehe. "Wir werden uns nicht mir nichts, dir nichts in ein weiteres Afghanistan begeben." Auch gehe er nicht davon aus, dass Kanada sich an einem eventuellen Friedenseinsatz beteiligen würde.

Kanada hatte sich bis 2011 zehn Jahre lang an dem internationalen Afghanistan-Einsatz beteiligt. 158 seiner Soldaten wurden in dem Krieg getötet. An der US-geführten Invasion des Irak im Jahr 2003 nahm Kanada nicht teil.

EU GIBT 250 MILLIONEN EURO ENTWICKLUNGSHILFE FREI

Das französische Militär hatte im Januar auf Bitten der Regierung in Bamako eine Intervention in Mali gestartet, nachdem Islamisten vom Norden her zunehmend gen Süden vorrückten. Inzwischen sind viele, von den Rebellen monatelang besetzte Städte im Norden befreit, doch die Lage im Land ist weiterhin höchst instabil.

Der nach einem Militärputsch im vergangenen Jahr eingesetzte Übergangspräsident Dioncounda Traore hatte im Januar erklärt, er hoffe, Ende Juli Wahlen abhalten zu können. Angesichts der Schritte, die Mali zur Wiederherstellung einer demokratischen Regierung unternommen habe, werde die Europäische Union nach dem Putsch zunächst eingefrorene Entwicklungshilfe-Gelder in Höhe von 250 Millionen Euro im Laufe dieses Jahres nach und nach wieder freigeben, sagte der zuständige EU-Kommissar Andris Piebalgs am Dienstag.

 
French soldiers in an armored vehicle stop for a break near the mountains north of Douentza, Mali, February 7, 2013. Picture taken February 7, 2013. REUTERS/David Lewis