Streiks am Düsseldorfer und Hamburger Flughafen

Mittwoch, 13. Februar 2013, 19:04 Uhr
 

Düsseldorf (Reuters) - Passagiere am Düsseldorfer und Hamburger Flughafen müssen sich am Donnerstag auf Behinderungen einstellen.

Im Tarifstreit der Airport-Sicherheitsleute rief die Gewerkschaft Verdi nach einer rund dreiwöchigen Verschnaufpause erneut einen Streik aus. Verdi kündigte am Mittwoch an, die privaten Sicherheitsdienste seien mit Beginn der Morgenschicht bis Mitternacht zu Arbeitsniederlegungen aufgerufen. Die Beschäftigten hätten "momentan keine andere Wahl als zu streiken". Nach einer zweiten Verhandlungsrunde am vergangenen Donnerstag seien die Tarifparteien "ergebnislos" auseinandergegangen, sagte ein Verdi-Sprecher in Düsseldorf.

Die Fluggesellschaften werden nach Angaben des Hamburger Flughafens "voraussichtlich einen Großteil der für Donnerstag geplanten Flüge streichen". Daher sollten sich Passagiere bereits vor der Anreise zum Flughafen bei ihren Airlines über den aktuellen Flugstatus informieren. In Hamburg seien 179 Abflüge geplant. Etwa 17.200 Passagiere dürften von dem Streik betroffen sein.

Die Gewerkschaft will die Mitarbeiter der privaten Sicherheitsbranche nach eigenen Worten "aus dem Niedriglohnsektor befreien". Nach Schätzungen der Betriebsräte arbeiteten mehr als 70 Prozent in der untersten Lohngruppe für 8,23 Euro brutto je Stunde. "Davon bleiben im Monat ganze 983 Euro netto übrig", erklärte Verdi-Verhandlungsführerin Andrea Becker. Flugassistenten, die eine hohe Verantwortung für den Schutz vor Terroranschlägen hätten, bekämen 1332 Euro netto heraus. Das habe mit angemessener Bezahlung nichts zu tun.

Verdi fordert für die 34.000 Beschäftigten der Branche in Nordrhein-Westfalen Lohnerhöhungen zwischen 2,50 und 3,64 Euro je Stunde. Für die 24.000 Beschäftigten der untersten Lohngruppe bieten die Arbeitgeber bisher lediglich 40 Cent mehr an. Die Hamburger Kollegen fordern 2,70 Euro mehr Lohn für die rund 600 Luftsicherheitsassistenten. "Wir müssen vor Beginn der Urlaubssaison zu Potte kommen", sagte ein Sprecher. "Wir würden daher die Streiks abblasen, sollten die Arbeitgeber am Donnerstag bis 14.00 Uhr ein verbessertes Angebot abgeben." Das liegt bislang bei 0,95 Euro.

Am 25. Januar hatte der zweite Streiktag allein am Düsseldorfer Flughafen für Behinderungen gesorgt. 131 Flüge von insgesamt 560 geplanten Verbindungen wurden gestrichen.

 
A destination board shows cancelled flights at the departure area. REUTERS/Lisi Niesner