Edition:
Deutschland
Ausland | Samstag, 2. Februar 2013, 12:29 Uhr

USA bieten Iran erneut direkte Atom-Gespräche an

München Die USA haben dem Iran erneut direkte Verhandlungen im Atomstreit angeboten.

Voraussetzung sei allerdings, dass es dem Land ernst sei, sagte US-Vizepräsident Joe Biden am Samstag auf der Münchner Sicherheitskonferenz. "Wir müssen über die wirklichen Themen sprechen und nicht nur einfach so zusammenkommen." Außenminister Guido Westerwelle appellierte an den Iran, die Gelegenheit zu Gesprächen zu nutzen. Die Ankündigung einer beschleunigten Uran-Anreicherung durch das Land bezeichnete er als das falsche Signal.

Die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton hat den Iran für Februar zu einer neuen Runde der Atom-Gespräche eingeladen. Sie sprach im Namen der Sechsergruppe, die aus Deutschland, Frankreich, Großbritannien, China, Russland und den USA besteht. Der Iran bestreitet, dass sein Atomprogramm der Waffenherstellung dient. Das Land kündigte zuletzt jedoch an, die Uran-Anreicherung beschleunigen zu wollen. Der Westen befürchtet, dass der Iran Atombomben entwickelt.

X