Edition:
Deutschland
Ausland | Samstag, 3. November 2012, 12:14 Uhr

Benefizkonzert für "Sandy"-Opfer - New-York-Marathon abgesagt

New York Zahlreiche bekannte Musiker wie Bruce Springsteen, Jon Bon Jovi, Sting und Christina Aguilera haben am Freitag im Fernsehen ein Benefizkonzert gegeben, um Spenden für die Opfer des Wirbelsturmes "Sandy" zu sammeln.

Das Konzert wurde von mehreren US-Sendern übertragen. Auch die Schauspieler Danny DeVito und Whoopi Goldberg traten in der Show auf. Alle eingesammelten Gelder sollen an das Rote Kreuz der USA gehen.

Aguilera sagte, sie sei in Staten Island, einem Bezirk von New York, geboren. Vor vier Tagen sei dort "Sandy" durchgezogen und habe viel zerstört. "Wir werden tun, was wir können, um Euch zu helfen", sagte die Sängerin. "Wir werden niemanden zurücklassen."

Nachdem Kritik laut geworden war, wurde der für Sonntag geplante Marathonlauf von New York nun doch abgesagt. Bürgermeister Michael Bloomberg hatte eigentlich an seinen Plänen festhalten wollen, den Lauf trotz der Sturm-Schäden durchzuführen. Er hatte unter anderem auf die wirtschaftliche Bedeutung verwiesen und erklärt, durch den Marathon würden nach Schätzungen der Veranstalter rund 340 Millionen Dollar in der Stadt bleiben. Zu dem Lauf waren 40.000 Läufer erwartet worden. Bürger hatten jedoch Bloombergs Pläne kritisiert und befürchtet, dass Helfer für den Marathon abgezogen werden könnten, die dann bei der Bekämpfung der Folgen des Wirbelsturmes fehlen würden.

"Sandy" war am Montag auf einer Länge von mehreren hundert Kilometern auf die Ostküste der USA getroffen. Überschwemmungen, Stromausfälle und zerstörte Häuser waren die Folge. Mehr als 100 Menschen kamen ums Leben. Die wirtschaftlichen Folgen werden auf 50 Milliarden Dollar geschätzt.

X