US-Geheimdienste - Iran besitzt kein waffenfähiges Uran

Dienstag, 10. März 2009, 18:44 Uhr
 

Washington (Reuters) - Der Iran besitzt nach Einschätzung der US-Geheimdienste kein waffenfähiges Uran und hat auch noch nicht über dessen Herstellung entschieden.

"Wir gehen jetzt davon aus, dass der Iran nicht über hoch angereichertes Uran verfügt", sagte der Nationale Geheimdienstchef Dennis Blair am Dienstag vor dem Streitkräfteausschuss des Senats. Die Islamische Republik habe zudem noch nicht beschlossen, ihren niedrig angereicherten Kernbrennstoff in waffenfähiges Material umzuwandeln.

Blair und der Chef des Militärgeheimdienstes DIA, Michael Maples, wiesen außerdem einen Zusammenhang zwischen dem iranischen Atomprogramm und den jüngsten Raketentests zurück. Beide Programme hätten nichts miteinander zu tun. Auf die Bitte um Klarstellung, warum sich die jüngsten Erklärungen zum iranischen Atomprogramm widersprächen, sagte Blair, die neueste Einschätzung werde von den US-Geheimdiensten weitgehend geteilt. Israel interpretiere die Daten dagegen entsprechend dem schlimmsten Fall. Allerdings arbeite Israel mit dem selben Material wie die US-Dienste.

Die USA und ihre Verbündeten werfen dem Iran vor, unter dem Deckmantel der Stromerzeugung nach Atomwaffen zu streben. Die Führung in Teheran bestreitet das. Die Internationale Atomenergiebehörde IAEA hatte im Februar berichtet, die Islamische Republik besitze so viel niedrig angereichertes Uran, dass es für den Bau einer Bombe reiche, wenn es weiter angereichert werde.