Fünf Isaf-Soldaten bei Gefechten in Afghanistan getötet

Montag, 15. November 2010, 09:49 Uhr
 

Kabul (Reuters) - In Afghanistan sind beim schwersten Gefecht seit einem halben Jahr fünf Nato-Soldaten getötet worden.

Das teilte die Internationale Afghanistan-Schutztruppe (Isaf) am Montag mit. Zunächst war die Nato von drei Opfern bei dem Zwischenfall am Sonntag im Osten des Landes ausgegangen. Zur Nationalität der Opfer äußerte sich die ISAF nicht. Im Osten Afghanistans sind vor allem Amerikaner stationiert.

Damit steuert Afghanistan wenige Tage vor der Nato-Konferenz am Freitag in Lissabon auf einen neuen Höhepunkt der Gewalt zu. Ebenfalls am Sonntag starben ein Brite und ein Däne im Süden des Landes. Am Samstag verübten Rebellen Anschläge in mehreren Landesteilen, drei internationale Soldaten starben. Am Montag erklärten die Taliban, sie hätten ein Isaf-Quartier in der östlichen Provinz Kunar mit Raketen beschossen. Vor allem auf europäische Länder wächst der Druck, den langwierigen Krieg zu beenden. Afghanistans Präsident Hamid Karsai forderte eine Einschränkung des US-Einsatzes - vor allem nächtliche Kommandoeinsätze und Razzien müssten aufhören.