WikiLeaks-Unterstützer sprechen von "Datenkrieg" gegen Firmen

Donnerstag, 9. Dezember 2010, 15:42 Uhr
 

London (Reuters) - Nach Angriffen auf Server von Firmen wie Visa und MasterCard haben Unterstützer der Enthüllungsseite WikiLeaks mit einem "Datenkrieg" im Internet gedroht.

Es werde wahrscheinlich weitere Angriffe als Vergeltung für das Vorgehen gegen WikiLeaks geben, sagte ein Vertreter einer der Gruppen am Donnerstag im BBC-Hörfunk. Der Sprecher nannte sich Coldblood und ist nach eigenem Bekunden Software-Ingenieur. "Die Aktion ist nach meiner Beobachtung noch nicht vorbei", sagte er. Immer mehr Internetnutzer laden sich demnach eine Software herunter, mit der Server angegriffen werden können. "Wir versuchen, das Internet frei und offen für alle zu halten", sagte Coldblood.

Die Webseiten von Finanzunternehmen wie Visa und MasterCard waren am Mittwoch Ziele von Angriffen aus dem Internet. WikiLeaks-Anhänger reagierten damit auf Maßnahmen gegen die Enthüllungsseite, die sich nach eigenem Bekunden mit Spenden finanziert. Die Kreditkartenunternehmen sperrten vermutlich auf Druck der US-Regierung Überweisungen an die Organisation.

Der Sprecher der deutschen Piratenpartei erklärte, die Attacken zeigten, wie hilflos sich Menschen angesichts des Vorgehens gegen WikiLeaks fühlten. Würden ihre Stimmen gehört, würden sie nicht zu derart drastischen Mitteln greifen, sagte der Politische Geschäftsführer Christopher Lauer. Die Piratenpartei ruft nach seinen Worten nicht zu den Attacken auf, unterstützt aber WikiLeaks weiter mit Rechnern, auf denen Kopien der Inhalte liegen, um von Internetnutzern gelesen zu werden. Er betonte, WikiLeaks werde nur der Schwarze Peter zugeschoben. "Das eigentliche Problem ist nicht WikiLeaks, sondern dass die US-Botschaften weltweit vertrauliche Gespräche in einer riesengroßen Datenbank gespeichert haben."

WikiLeaks veröffentlicht seit gut einer Woche Depeschen von Botschaften und des US-Außenministeriums und hat damit die US-Diplomatie in eine peinliche Lage gebracht. Das US-Justizministerium ermittelt.

 
<p>MasterCard and VISA credit cards are seen in this illustrative photograph taken in Hong Kong December 8, 2010. REUTERS/Bobby Yip</p>