Krawalle in Tunesien - Straßenkämpfe mit mutmaßlichen Islamisten

Montag, 18. Juli 2011, 07:21 Uhr
 

Tunis (Reuters) - In Tunesien ist es am Wochenende zu den bislang schwersten Krawallen mit mutmaßlichen Extremisten gekommen.

In Intilaka im Westen der Hauptstadt Tunis legten Jugendliche Feuer in einer Polizeiwache. Die Sicherheitskräfte setzten ihrerseits Tränengas gegen die rund 200 Jugendlichen ein und schossen in die Luft. Viele in der Menschenmenge trugen lange Bärte und riefen "Gott ist der Größte". Auslöser der Gewalt waren Zusammenstöße am Freitag, als die Polizei gegen eine Anti-Regierungs-Demonstration in Tunis vorging und dabei Tränengas in eine Moschee sprühte. Aus Polizeikreisen erfuhr die Nachrichtenagentur Reuters, dass am Sonntag zudem vier Beamte bei Zusammenstößen in Menzel Bourguiba verletzt wurden.

Im Januar hatten die Tunesier den langjährigen Präsidenten Zine al-Abidine Ben Ali gestürzt und damit Volksaufstände in mehreren arabischen Staaten ausgelöst. Die Übergangsregierung hat unter anderem das Verbot von muslimischen Parteien aufgehoben. Kritiker befürchten ein Erstarken der Islamisten.