Frankreich: Gläubigergespräche mit Griechenland kommen voran

Sonntag, 5. Februar 2012, 16:15 Uhr
 

Paris (Reuters) - Die Verhandlungen der griechischen Regierung mit ihren privaten Gläubigern kommen nach Aussage des französischen Finanzministers Francois Baroin "relativ gut" voran.

Die Regierung in Paris hoffe weiterhin, dass am Ende wie ursprünglich geplant eine Reduzierung des griechischen Schuldenbergs auf etwa 120 Prozent der Wirtschaftsleistung bis 2020 erreicht werde, sagte Baroin am Sonntag im französischen Rundfunk. Die Gespräche Griechenlands mit den verschiedenen Gläubigergruppen seien aber weiterhin kompliziert.

Über Griechenlands Zukunft laufen derzeit Gespräche auf zwei Ebenen: Zum einen verhandelt die Regierung in Athen mit ihren öffentlichen Geldgebern der sogenannten Troika aus EU-Kommission, Europäischer Zentralbank und Internationalem Währungsfonds über die Bedingungen für ein zweites Hilfspaket im Umfang von voraussichtlich 130 Milliarden Euro. Zum anderen feilt sie mit ihren privaten Gläubigern an den letzten Details eines in Grundzügen bereits vereinbarten Anleihentauschs, mit dem die Schuldenlast um 100 Milliarden Euro verringert werden soll. Erschwert werden die Gespräche durch die offenbar sehr ernüchternde Bilanz der Griechen bei der Umsetzung der bislang zugesagten Reformen.

Der griechische Ministerpräsident Lukas Papademos hatte am Samstag angekündigt, er wolle sich am Sonntag mit den Chefs der wichtigsten Parteien treffen, um ihre Unterstützung für den weiteren Reform- und Sparkurs zu sichern. Eine Garantie, dass die Reformen auch nach der für April angesetzten Parlamentswahl umgesetzt werden, gilt als Bedingung der Euro-Partner für ein zweites Rettungspaket. Finanzminister Evangelos Venizelos erklärte, eine Einigung müsse bis Sonntagnacht stehen. Das ursprünglich für Montag geplante Sondertreffen der Euro-Finanzminister zur Rettung Griechenlands wurde nach Angaben von Venizelos auf Mittwoch verschoben.

 
<p>France's Finance and Economy Minister Francois Baroin (L) and Prime Minister Francois Fillon attend a ministers meeting at the Hotel Matignon in Paris January 30, 2012. REUTERS/Charles Platiau (FRANCE - Tags: POLITICS)</p>