TV - Republikaner Romney gewinnt Vorwahl in Michigan

Mittwoch, 29. Februar 2012, 08:00 Uhr
 

Washington (Reuters) - Im Rennen um die Präsidentschaftskandidatur der US-Republikaner hat Mitt Romney Medienberichten zufolge im symbolisch wichtigen Bundesstaat Michigan gewonnen.

Nach einem Kopf-an-Kopf-Rennen mit seinem wichtigsten Herausforderer, dem Erzkonservativen Rick Santorum, habe der frühere Gouverneur von Massachusetts die Vorwahl für sich entschieden, berichteten die TV-Sender NBC, CNN und Fox Television am Dienstag. Die parallel stattfindende Wahl in Arizona entschied Romney deutlich für sich.

Ein Sieg Romneys in Michigan galt lange als ausgemacht, war zuletzt aber alles andere als sicher, weil Santorum Teile der Partei mobilisieren konnte. Romneys Vater war ein beliebter Gouverneur in dem Staat mit der Form eines Fausthandschuhs, der zwischen den Großen Seen liegt. Er selbst wurde in Detroit geboren.

Am 6. März folgt der "Super Tuesday" mit Abstimmungen in zehn Bundesstaaten. Insgesamt finden in dem Monat in 22 der 50 Staaten republikanische Vorwahlen statt. Wen die Republikaner ins Rennen gegen Amtsinhaber Barack Obama schicken, entscheidet sich erst in der zweiten Jahreshälfte. Die Präsidentschaftswahl findet im November statt.