Nach Marathon-Absage spontane Benefiz-Läufe in New York geplant

Sonntag, 4. November 2012, 12:00 Uhr
 

New York (Reuters) - In New York wollen sich Hunderte von Sportlern trotz der Marathon-Absage nicht vom Laufen abhalten lassen. Mehrere Initiativen haben inoffizielle Alternativveranstaltungen für Sonntag angekündigt, die Opfern des Wirbelsturms "Sandy" zugutekommen sollen. So hat etwa der 46-jährige Sportmediziner Jordan Metzl per Internet einen Benefizlauf in dem vom Hurrikan besonders betroffenen Bezirk Staten Island angekündigt. Er erwartet mehr als 500 Teilnehmer, darunter aus Deutschland und Italien, die auf verschiedenen Routen Hilfsgüter des täglichen Bedarfs verteilen sollen.

Unbedingt mitlaufen will die 31-jährige Kelly Rooney aus Florida, die mit ihrer Familie nach New York gekommen ist. Sie sei zunächst verärgert gewesen, dass Bürgermeister Michael Bloomberg den Traditionsmarathon kurzfristig doch abgesagt hatte. Dann jedoch habe sie ihre Enttäuschung überwunden und wolle nun etwas für die Menschen auf Staten Island tun. In einem Rucksack wolle sie Hunde- und Katzenfutter sowie Batterien und Wasser aus ihrem Hotel mitnehmen. "Ehrlich gesagt ist es mir mittlerweile egal, ob ich laufe", sagte Rooney. "Ich will einfach die Sachen abgeben." Andere inoffizielle Läufe führen um den Central Park. Zu dem Marathon waren mehr als 40.000 Sportler aus aller Welt erwartet worden.

 
A runner runs past some of the generators that will be used for the New York City Marathon in the aftermath of Hurricane Sandy in New York November 2, 2012. REUTERS/Carlo Allegri