Schwere Straßenkämpfe in libyscher Hauptstadt

Montag, 5. November 2012, 07:48 Uhr
 

Tripolis (Reuters) - Bei einem der schwersten Zusammenstöße in der libyschen Hauptstadt Tripolis seit dem Sturz von Machthaber Muammar Gaddafi haben sich rivalisierende Milizen heftige Kämpfe geliefert.

Mindestens fünf Menschen wurden bei den Schusswechseln am Sonntag Augenzeugen zufolge verletzt. Die Milizen setzten demnach Panzerfäuste ein und zündeten ein ehemaliges Geheimdienstgebäude an. Ein Geschoss schlug in einem Krankenhaus im Zentrum der Stadt ein und löste dort Panik aus. Nach mehr als zwölf Stunden beendete die Armee die Kämpfe.

Einwohner in dem Stadtteil Sidi Khalifa berichteten, der Streit sei in der Nacht zum Sonntag ausgebrochen. Zwischen den beiden Milizengruppen habe es eine Auseinandersetzung um ein inhaftiertes Mitglied der einen Miliz gegeben. "Wir haben die Polizei gerufen, um die Schießerei zu beenden, aber niemand kam", sagte ein Anwohner. Die beiden Milizen werden einer Gruppe von Gaddafi-Anhängern zugeordnet.

Die Schießerei verdeutlicht die immensen Sicherheitsprobleme in dem nordafrikanischen Land mehr als ein Jahr nach Gaddafis Sturz. Nach wie vor weigern sich viele militante Gruppen, ihre Waffen niederzulegen. Anhänger des alten Regimes unterwanderten immer noch die Institutionen des Staates, hatte der libysche Staatschef Mohammed Magarief kürzlich eingeräumt.

 
Army soldiers get ready to move forward at Shara Alzawia street in Tripoli November 4, 2012. REUTERS/Ismail Zitouny