Über 30 Tote bei Selbstmordanschlag nahe Bagdad

Dienstag, 6. November 2012, 14:37 Uhr
 

Bagdad (Reuters) - Ein Selbstmordattentäter hat am Dienstag in der Nähe von Bagdad mindestens 31 Menschen mit in den Tod gerissen und 50 weitere verletzt.

Der Mann raste vor einem Armeestützpunkt mit einem Auto in eine Gruppe von Soldaten und zündete dann seinen Sprengsatz, wie Polizisten und Krankenhausmitarbeiter berichteten. Bei den meisten Opfern handelte es sich demnach um Rekruten, die in Kleinbusse steigen wollten.

In den vergangenen Monaten kam es wieder vermehrt zu Anschlägen im Irak. Meist stecken dahinter sunnitische Extremisten wie der irakische Al-Kaida-Ableger. Die Anschläge zeigen die Probleme der irakischen Behörden auf, nach dem Abzug der internationalen Truppen die Sicherheit zu gewährleisten.