Kommission - Chinas U-Boote könnten bald atomwaffenfähig sein

Donnerstag, 8. November 2012, 14:49 Uhr
 

Washington (Reuters) - China könnte nach Einschätzung von US-Experten seine U-Boote binnen zwei Jahren mit Atomraketen ausrüsten.

Die Volksrepublik sei dabei, ein dauerhaftes Abschreckungspotenzial auch auf See aufzubauen, heißt es in einem Entwurf eines Expertenberichtes für den US-Kongress, der Reuters am Mittwoch vorlag. Sie verfügt bereits über Atombomben und Interkontinental-Atomraketen. China sei von den klassischen Atommächten das einzige Land, das seine atomare Fähigkeiten ausbaue. Zwar habe China seit Jahrzehnten atomwaffenfähige U-Boote. Die seien aber vor allem von symbolischer Bedeutung gewesen, heißt es in dem Bericht. Dies ändere sich mit der Indienststellung von U-Booten der neuen JIN-Klasse.

Die Forscher empfehlen den Abgeordneten, Vorschlägen für eine einseitige atomare Abrüstung der USA mit Vorsicht zu begegnen. Es müsse auch in der Öffentlichkeit Klarheit über das chinesische Atomarsenal herrschen.

Der scheidende chinesische Präsident Hu Jintao hat dem Ausbau der Kriegsmarine Vorrang eingeräumt. So stellte das Land im September den ersten Flugzeugträger in Dienst. Auf dem Parteitag der Kommunistischen Partei bekräftigte Hu am Donnerstag die Pläne, die Streitkräfte zu stärken.

Sollte die Volksrepublik über schwer zu ortende U-Boote mit Atomraketen verfügen, könnte dies gravierende Folgen für das Kräfteverhältnis in Ostasien und darüber hinaus haben. Dadurch könnten auch die Spannungen mit den USA zunehmen. China und die USA sind die beiden größten Volkswirtschaften der Welt.