Obama reist als erster amtierender US-Präsident nach Birma

Freitag, 9. November 2012, 07:38 Uhr
 

Washington/Rangun (Reuters) - Als erster amtierender US-Präsident will Barack Obama noch in diesem Monat das jahrzehntelang abgeschottete Birma besuchen.

Obama werde sowohl mit Präsident Thein Sein als auch mit der Oppositionschefin und Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi zusammenkommen, teilte das US-Präsidialamt am Donnerstag mit. Birma werde eine Station der Südost-Asien-Reise Obamas vom 17. bis 20. November sein. Es war die erste Reiseankündigung Obamas nach seiner Wiederwahl am Dienstag.

Obama wolle die Führung in Birma in ihren Bemühungen um einen demokratischen Wandel bestärken, sagte ein Sprecher des Präsidenten. Der Besuch ist ein weiteres deutliches Signal, dass die USA eine Normalisierung ihrer Beziehungen zu Birma verfolgen, das nach einem halben Jahrhundert rigider Militärherrschaft seit März vergangenen Jahres von einem quasi-zivilen Präsidenten geführt wird. Thein Sein stammt aus dem Militär, hat aber Reformen und eine vorsichtige Öffnung seines Landes nach außen angestoßen. Die USA haben deshalb dieses Jahr ihre Sanktionen ausgesetzt. Im November 2011 reiste Hillary Clinton als erste US-Außenministerin seit mehr als 50 Jahren nach Birma.

Obama strebt eine Stärkung der Beziehungen zu Ländern im erweiterten pazifisch-asiatischen Raum an. Birma, das von der Militärjunta in Myanmar umbenannt worden war, orientierte sich in den Jahren der Isolation verstärkt gen China, will nun aber sein Verhältnis zum Westen stärken. Zahlreiche amerikanische Unternehmen stehen bereits in den Startlöchern, um in Birma zu investieren.

 
Re-elected President Barack Obama smiles after giving his election night victory speech in Chicago, November 7, 2012. REUTERS/Jim Bourg (UNITED STATES - Tags: POLITICS ELECTIONS USA PRESIDENTIAL ELECTION)