BBC-Chef tritt wegen falschen Berichts zurück

Sonntag, 11. November 2012, 14:45 Uhr
 

London (Reuters) - Nach nur zwei Monaten im Amt hat BBC-Chef George Entwistle für einen falschen TV-Beitrag über einen angeblichen Kindesmissbrauch eines Politikers die Verantwortung übernommen und ist zurückgetreten.

Der weltweit renommierte Sender war in der kurzen Amtszeit von Entwistle von mehreren Skandalen um Kindesmissbrauch erschüttert worden. Zuletzt musste der Sender einräumen, fälschlicherweise einen früheren Spitzenpolitiker beschuldigt zu haben, sich an Kindern vergangen zu haben. Später wurde dieser im Internet als Wegbegleiter der früheren Premierministerin Margaret Thatcher identifiziert. Entwistle erklärte am Samstag, dass er den Bericht des Aushängeschilds "Newsnight" weder kannte noch sich vor der Ausstrahlung nach der Identität des Beschuldigten erkundigt hatte.

Am Ende sei er für das gesamte Programm verantwortlich, begründete Entwistle seinen Rückzug. Medienberater Steve Hewlett sagte, Entwistle hätte die Krise durchstehen können, hätte er klargemacht, die Lage im Griff zu haben. Zu zeigen, dass er sein Haus nicht vollständig unter Kontrolle habe, sei fatal gewesen. Entwistle wurde im September als Nachfolger von Mark Thompson ernannt, der an die Spitze der "New York Times" wechselt. Wegen der Missbrauchsaffäre um den früheren und inzwischen verstorbenen BBC-Star Jimmy Savile steht Thompson dort in der Kritik. Für die späte Reaktion der BBC auf den Savile-Skandal wurde aber auch Entwistle verantwortlich gemacht. Der Moderator war in den 1960er bis 80er Jahren eines der bekanntesten TV-Gesichter im Königreich. Erst vor kurzem wurde bekannt, dass er sich an Mädchen verging - zum Teil auf dem Gelände der BBC.

Der BBC-Aufsichtsratsvorsitzende Chris Patten forderte eine radikale Reform des Senders. Andernfalls sei die Zukunft der 90 Jahre alten Institution ungewiss.

- von Michael Holden

 
Former BBC Director General George Entwistle arrives at his home after resigning his post in London November 10, 2012. Entwistle resigned on Saturday, just two months into the job, after the state-funded broadcaster put out a programme denounced by the corporation's chairman as shoddy journalism. REUTERS/Chris Helgren (BRITAIN - Tags: MEDIA POLITICS BUSINESS)