De Maiziere - 2013 deutlich weniger Soldaten in Afghanistan

Dienstag, 13. November 2012, 14:22 Uhr
 

Masar-i-Scharif (Reuters) - Die Zahl deutscher Soldaten in Afghanistan wird trotz des Bedarfs an zusätzlichen Kräften nach den Worten von Verteidigungsminister Thomas de Maiziere im kommenden Jahr spürbar verringert.

"Es kommt zu einer deutlichen Reduzierung", sagte de Maiziere am Dienstag bei einem Besuch in Masar-i-Scharif. Das für Anfang nächsten Jahres fällige neue Mandat sehe zunächst 4400 Soldaten vor. "Wie das neue Mandat dann Anfang 2014 endet, da müssen sie sich noch ein bisschen gedulden", sagte er zu mitreisenden Journalisten.

In der Zahl 4400 seien bereits zusätzlich benötigte Kräfte enthalten. Diese lägen im Schnitt bei 300 Mann und würden etwa für die neuen Sanitätshubschrauber und den Kampfhubschrauber "Tiger" gebraucht.

Die internationalen Kampftruppen sollen Afghanistan bis Ende 2014 verlassen. Derzeit laufen die Beratungen über die Zeit danach. In den folgenden Jahren sollen zwar weiter ausländische Truppen am Hindukusch bleiben, ihr Auftrag wird aber in der Beratung und Unterstützung der afghanischen Armee liegen.

Nicht festlegen wollte sich de Maiziere darauf, in welchem Umfang die Bundeswehr nach 2014 im Land vertreten sein wird. "Für Zahlen ist es noch zu früh", sagte er. Dies hänge weniger von den für Beratung und Unterstützung eingesetzten Soldaten ab, da deren Zahl nicht so groß sein werde. Ausschlaggebend sei vielmehr: "Wie wird die Sicherheitslage sein? Wie hoch wird der Eigenschutz sein? Wer sorgt für die Infrastruktur?" Auch müsse international koordiniert werden, wer für die Sanitätsversorgung, die Fernmeldeverbindung, Transport und Ernährung sorge. Dies alles könne die Zahl beeinflussen und müsse mit den Partnern abgestimmt werden.

Derzeit sind am Afghanistan-Einsatz 4800 deutsche Soldaten beteiligt. Seit mehreren Jahren übertragen die Soldaten der Nato-Truppe ISAF den einheimischen Sicherheitskräften immer mehr Aufgaben, um sie langsam soweit zu bringen, dass sie die Verantwortung für die Sicherheit im gesamten Land tragen können.

 
German Defence Minister Thomas de Maiziere sits in a Transall C-160 aircraft enroute from Masar-i-Sharif to Kabul, November 12, 2012. REUTERS/Oliver Lang/Pool (AFGHANISTAN - Tags: MILITARY POLITICS)