US-General Allen erhält in E-Mail-Affäre Rückendeckung

Mittwoch, 14. November 2012, 15:44 Uhr
 

Perth/Brüssel (Reuters) - Der wegen einer E-Mail-Affäre in die Schlagzeilen geratene US-General John Allen hat von seiner Regierung und der Nato breite Rückendeckung erhalten.

Sowohl Präsident Barack Obama als auch Verteidigungsminister Leon Panetta und Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen schlugen sich auf die Seite des Kommandeurs der internationalen Afghanistan-Truppe (Isaf). "Keiner sollte hier voreilige Schlüsse ziehen. General Allen leistet exzellente Arbeit bei der Isaf", sagte Panetta am Mittwoch in Perth. "Er hat ganz sicher weiterhin mein Vertrauen, unsere Truppen zu führen." Ähnlich äußerten sich ein Sprecher Obams und Nato-Chef Rasmussen.

Allen hatte in einem intensiven E-Mail-Austausch mit einer verheirateten Frau aus Florida gestanden. Unter den 20.000 bis 30.000 Seiten der Kommunikation, die derzeit vom Verteidigungsministerium ausgewertet werden, soll es auch etliche "unangemessene" E-Mails geben, hieß es in Kreisen des Verteidigungsministeriums. Das Pikante daran: Bei der Frau handelt es sich um die 37-jährige Jill Kelley, die möglicherweise unabsichtlich die Affäre zwischen dem mittlerweile zurückgetretenen CIA-Chef David Petraeus und der 20 Jahre jüngeren Paula Broadwell ans Licht brachte. Kelley, die mit einem Arzt verheiratet ist und drei Kinder hat, ist sowohl mit der Familie Petraeus als auch mit Allen befreundet. Sie und ihr Mann haben in Tampa im Bundesstaat Florida oft Veranstaltungen und Partys für die dort stationierten Offiziere gegeben. In Verteidigungskreisen und im Bekanntenkreis von Petraeus hieß es, keiner der beiden Generäle habe ein Liebesverhältnis mit Kelley gehabt. Aus dem Verteidigungsministeriums verlautete zudem, Allen habe erklärt, es habe keine sexuellen Kontakte zwischen ihm und Kelley gegeben. Er habe jegliches Fehlverhalten bestritten.

Minister Panetta verteidigte zugleich seine Entscheidung, die Nominierung Allens als Befehlsheber der US-Truppen in Europa vorübergehend auszusetzen. Das sei ein wohlbedachter Schritt "bis die Fakten eindeutig geklärt sind". "Und wir werden das klären", fügte er hinzu. Eine für Donnerstag vor dem US-Senat geplante Anhörung Allens zu der Nominierung wurde abgesetzt. Der designierte Nachfolger Allens als Isaf-Chef in Afghanistan, General Joseph Dunford, soll aber vor dem Senat erscheinen.

 
A combination photo shows CIA Director David Petraeus speaking on Capitol Hill in Washington on January 31, 2012 and U.S. Marine Corps Lt. Gen. John Allen arriving to testify on Capitol Hill in Washington June 28, 2011. (UNITED STATES - Tags: POLITICS MILITARY)