Massenproteste gegen Sparpolitik in Slowenien

Samstag, 17. November 2012, 15:32 Uhr
 

Ljubljana (Reuters) - Aus Protest gegen die Sparpolitik der Regierung sind am Samstag Zehntausende Slowenen auf die Straße gegangen.

Nach Angaben der Veranstalter zogen rund 30.000 Menschen durch die Hauptstadt Ljubljana, um gegen Gehaltskürzungen im öffentlichen Dienst zu protestieren. In diesem Jahr sind drei und im nächsten fünf Prozent geplant. Gewerkschaftschef Dusan Semolic rief die Regierung des Euro-Landes auf, "dem durch Europa geisternden neoliberalen Virus zu widerstehen". Reformen müssten den Menschen dienen und nicht den Interessen der EU.

Das Haushaltsdefizit der ehemaligen jugoslawischen Teilrepublik beläuft sich in diesem Jahr auf schätzungsweise 4,2 Prozent des Bruttoinlandsprodukts und soll 2013 auf drei Prozent gedrückt werden.