Taliban drohen Indien nach Hinrichtung mit Vergeltung

Donnerstag, 22. November 2012, 09:37 Uhr
 

Islamabad (Reuters) - Nach der Hinrichtung des einzigen überlebenden Mumbai-Attentäters haben die pakistanischen Taliban in Indien mit Vergeltung gedroht.

"Wir haben entschieden, Indien ins Visier zu nehmen und den Tod von Adschmal Kasab zu rächen", sagte ein Taliban-Sprecher am Donnerstag. Zugleich forderte er die indischen Behörden auf, den Leichnam auszuhändigen. Andernfalls würden die Taliban indische Staatsbürger verschleppen und töten.

Wenige Tage vor dem vierten Jahrestag der Anschläge im indischen Mumbai war der einzige überlebende Attentäter in einem Gefängnis durch den Strang getötet worden. Präsident Pranab Mukherjee hatte zuvor ein Gnadengesuch für den Pakistaner abgelehnt. Indien vollzog damit erstmals seit 2004 wieder die Todesstrafe.

Im November 2008 hatten zehn pakistanische Attentäter in der Finanzmetropole Mumbai drei Tage lang eine Anschlagsserie verübt. Allein im Bahnhof des früheren Bombay erschossen die Angreifer fast 60 Menschen, insgesamt starben 166 Menschen. Daraufhin kam es zu erheblichen Spannungen zwischen den beiden verfeindeten Atommächten Indien und Pakistan.

 
A Sikh activist walks past a banner during an anti-Taliban protest meeting organized by representatives of various religions in Mumbai, to demonstrate against the attacks on the Sikh community in the Swat valley in Pakistan May 12, 2009. REUTERS/Punit Paranjpe