Mursi nach Erweiterung seiner Machtbefugnisse in der Kritik

Freitag, 23. November 2012, 08:02 Uhr
 

Kairo (Reuters) - Der ägyptische Friedensnobelpreisträger Mohamed ElBaradei hat Präsident Mohammed Mursi wegen dessen Beschneidung der Justiz scharf kritisiert.

Mursi habe "sämtliche staatliche Macht an sich gerissen und sich selbst zu Ägyptens neuem Pharao ernannt", schrieb der führende Oppositionspolitiker am Donnerstag über den Online-Kurznachrichtendienst Twitter. Auch andere politische Gruppen verurteilten Mursis Vorgehen. Der Präsident habe "dem Volk und den Institutionen sämtliche Rechte und Macht geraubt", hieß es in einer in der Nacht zum Freitag veröffentlichten Erklärung.

Die Verbündeten des Staatsoberhaupts begrüßten dagegen Mursis Dekret, das unter anderem sämtliche seiner Entscheidungen bis zur Wahl eines neuen Parlamentes vor einer juristischen Anfechtung schützt. Es handle sich um einen revolutionären Schritt, lobte etwa der Sprecher der islamistischen Muslimbrüder, Mahmud Ghoslan.

 
Egypt's President Mohamed Mursi attends a meeting with South Korea's presidential envoy and former Foreign Minister Yu Myung-hwan (not in picture) at the presidential palace in Cairo October 8, 2012, a day after Mursi's "Al Nhada (Renaissance) project. The project is primarily a economic and social programme comprising of promises the president vowed to fulfil within 100 days of taking office. Mursi has won grudging respect from detractors in his first 100 days by sending the army back to barracks faster than anyone expected and raising Egypt's international profile in several newsmaking visits abroad. Yet his political fortunes and those of the Muslim Brotherhood which propelled him to power may well depend on his delivering on more mundane issues such as easing traffic congestion and bread and fuel shortages by Oct. 7 as promised. REUTERS/Amr Abdallah Dalsh (EGYPT - Tags: POLITICS)