Stichwahl entscheidet über Italiens Mitte-Links-Spitzenkandidat

Montag, 26. November 2012, 08:46 Uhr
 

Rom (Reuters) - Bei der Abstimmung über den Spitzenkandidaten von Italiens Mitte-Links-Bündnis für die Parlamentswahl 2013 hat keiner der fünf Bewerber die absolute Mehrheit erzielen können.

Die Entscheidung fällt daher am 2. Dezember in einer Stichwahl zwischen den beiden Bestplatzierten, dem Vorsitzende der Demokratischen Partei, Pier Luigi Bersani, und dem Bürgermeister von Florenz, Matteo Renzi. Das Mitte-Links-Lager liegt in Umfragen klar in Führung. Ministerpräsident Mario Monti, der eine Technokratenregierung führt, hat erklärt, bei der für März angepeilten Wahl nicht anzutreten. Zugleich hat er aber seine grundsätzliche Bereitschaft betont, als Ministerpräsident weiterzumachen, wenn dies nötig sein sollte - etwa bei einem unklaren Wahlausgang im kommenden Jahr.

Nach Auszählung von etwa der Hälfte der Stimmen kam Bersani nach Angaben von Parteivertretern auf ungefähr 44 Prozent. Renzi folgte mit 36 Prozent. Auf Platz drei landete der Chef der grün-linken Partei SEL, Nichi Vendola, mit 15 Prozent. Es wird erwartet, dass viele Anhänger Vendolas bei der Stichwahl Bersani ihre Stimme geben werden.

Europas drittgrößte Volkswirtschaft ist hoch verschuldet und wird als Kandidat für den Euro-Rettungsschirm gehandelt. An den Finanzmärkten war in den vergangenen Monaten die Arbeit Montis gewürdigt worden, der unter anderem Ausgabenkürzungen, Steuererhöhungen und Arbeitsmarktreformen angeschoben hat. Im Volk gibt es aber großen Unmut über diese Politik. Am Samstag protestierten erneut Zehntausende Menschen.

Wer für das rechte Lager in die Wahl ziehen wird, ist noch völlig offen. Ex-Regierungschef Silvio Berlusconi sagte am Wochenende, er denke darüber nach, auf das politische Spielfeld zurückzukehren. Der 76-jährige, der Ende Oktober zu vier Jahren Haft wegen Steuerbetrugs verurteilt worden war, hatte sich zuletzt wiederholt widersprüchlich über seine politische Zukunft geäußert. Es gibt auch Spekulationen, Berlusconi könne sich von seiner Partei PDL lossagen und ein Comeback über eine andere, womöglich neue Partei versuchen.

 
A man casts his ballot at a polling station in Rome November 25, 2012. Italian centre-left voters head to the polls to choose a candidate who will be the leading contender to succeed Mario Monti as prime minister. REUTERS/Tony Gentile (ITALY - Tags: POLITICS ELECTIONS)