US-Senatoren wollen Sanktionen gegen Iran verschärfen

Mittwoch, 28. November 2012, 08:55 Uhr
 

Washington (Reuters) - Der US-Senat könnte sich bald mit verschärften Sanktionen gegen den Iran befassen.

Nach einem Entwurf der Abgeordneten Robert Menendez und Mark Kirk sollen ausländische Banken bestraft werden, wenn sie etwa Geschäfte für Reedereien, Häfen oder Werften des Landes abwickeln. Auch könnten die bestehenden Sanktionen für die Energiebranche ausgeweitet werden. Bei Verstößen würde Banken der Ausschluss vom US-Finanzsystem drohen. Die verschärften Vorschriften könnten den Abgeordneten zufolge in einem jährlich zu verabschiedenden Gesetz zur Verteidigungspolitik festgeschrieben werden.

Die USA haben bereits umfangreiche Sanktionen gegen die Islamische Republik erlassen, um die Regierung in Teheran im Streit über das iranische Atomprogramm zum Einlenken zu bewegen. Nach iranischer Darstellung dient es nur der zivilen Nutzung. Vor allem der Westen und Israel verdächtigen das Land, Atomwaffen zu entwickeln.

 
A Palestinian woman walks next to a banner that reads "Thanks and gratitude to Iran" in Gaza City November 27, 2012. REUTERS/Ahmed Zakot (GAZA - Tags: CIVIL UNREST CONFLICT)