Vier Deutsche bei Busunglück in Ägypten getötet

Montag, 3. Dezember 2012, 08:36 Uhr
 

Berlin (Reuters) - Bei einem schweren Busunglück in Ägypten sind am Wochenende vier Deutsche ums Leben gekommen.

Zwei weitere Bundesbürger wurden nach Angaben der Fluggesellschaft TUIfly vom Sonntag schwer verletzt. Bei den Opfern handelt es sich um Mitarbeiter von TUIfly. Der Unfall habe sich in der Nacht zum Sonntag in der Nähe von Hurghada ereignet, als zwei Kleinbusse frontal aufeinandergeprallt seien, teilte TUIfly unter Berufung auf die örtliche Polizei mit. Neben den vier Mitarbeitern sei auch ein Ägypter getötet worden, der die Deutschen zum Flughafen begleiten sollte. Die Unfallursache war zunächst unklar. In ägyptischen Medien war von überhöhter Geschwindigkeit die Rede.

Das Auswärtige Amt in Berlin teilte mit, das Ministerium habe den Krisenstab eingeschaltet. Der deutsche Botschafter soll bereits mit den beiden Verletzten vor Ort im Krankenhaus gesprochen haben. Das Ministerium steht einem Sprecher zufolge in engem Kontakt mit TUIfly.