Taifun wütet im Süden der Philippinen - Tote und Verletzte

Dienstag, 4. Dezember 2012, 14:26 Uhr
 

Manila (Reuters) - Ein schweres Unwetter ist am Dienstag über den Süden der Philippinen gefegt.

Der Taifun "Bopha" erreichte Windgeschwindigkeiten von knapp 200 Kilometern in der Stunde, zerstörte Häuser und ließ Strommasten umknicken. Nach offiziellen Angaben kamen auf der Insel Mindanao vier Menschen ums Leben. 20 wurden vermisst. Medienberichten zufolge wurden viele Bewohner von Trümmerteilen und umstürzenden Bäumen verletzt. Flüsse traten über die Ufer. Die Philippinen, die auf halbem Weg zwischen Australien und Japan liegen, werden jedes Jahr von 20 Taifunen heimgesucht. Im Taifun "Washi" kamen im vergangenen Jahr 1500 Menschen ums Leben.