Brasiliens Star-Architekt Niemeyer gestorben

Donnerstag, 6. Dezember 2012, 07:07 Uhr
 

Rio de Janeiro (Reuters) - Der brasilianische Star-Architekt Oscar Niemeyer ist am Mittwoch in einem Krankenhaus von Rio de Janeiro gestorben.

Er wurde 104 Jahre alt. Die Klinik, in der Niemeyer schon fast einen Monat lang wegen eines Nierenleiden und einer Lungenentzündung behandelt worden war, bestätigt seinen Tod.

Niemeyers Karriere begann in den 1930er Jahren und zog sich über neun Jahrzehnte. Viele seiner Gebäude entstanden aus Stahlbeton und Glas. Einen wesentlichen Anteil hatte er an der Gestaltung der brasilianischen Hauptstadt Brasilia, die Ende der 50er und Anfang der 60er Jahre am Reißbrett entstand. Auch am Bau des UN-Gebäudes in New York war Niemeyer beteiligt. In den 50er Jahren gehörte Niemeyer zu den Architekten, die den Neubau des Berliner Hansa-Viertels planten. In Paris gestaltete er das Hauptquartier der Kommunistischen Partei. Niemeyer war sein Leben lang Kommunist und ein enger Freund des ehemaligen kubanischen Staatschefs Fidel Castro. "Es sind nur zwei Kommunisten in der Welt übrig geblieben, Niemeyer und ich", scherzte einst Castro.