Hamas-Chef kehrt in Palästinenser-Gebiete zurück

Freitag, 7. Dezember 2012, 15:02 Uhr
 

Gaza (Reuters) - Der Chef der radikal-islamischen Hamas, Chaled Meschaal, ist zum ersten Mal seit Jahrzehnten in die Palästinenser-Gebiete gereist.

Der 56-Jährige kam am Freitag über einen ägyptischen Grenzübergang im Gazastreifen an und kniete sich für ein Dankesgebiet nieder, bevor er von den Vertretern Dutzender Palästinenser-Gruppen begrüßt wurde. Höhepunkt der Reise sollte eine Massenkundgebung am Samstag sein. Die Hamas feiert damit ihr 25-jähriges Bestehen und den Ausgang des jüngsten Konflikts mit Israel, den sie als Sieg darstellt. Der Besuch wird als ein Zeichen für die neue Stärke der Gruppe gesehen, deren Gründungscharta die Vernichtung Israels verlangt und die im Westen und von Israel als Terrorgruppe eingestuft wird.

Der Besuch wurde von starken Sicherheitsmaßnahmen begleitet. Einige Beamte scherten aus den Reihen ihrer Kollegen und versuchten, Meschaal die Hand zu küssen. "Heute Gaza", rief er. "Morgen Ramallah und danach Jerusalem und dann Haifa und Jaffa." Ramallah liegt im Westjordanland, das von der rivalisierenden Fatah kontrolliert wird. Haifa und Jaffa - ein Teil von Tel Aviv - liegen in Israel. Am Freitag sollte Meschaal das Haus des Hamas-Gründers Scheich Ahmed Jassin besuchen, der 2004 von Israel getötet worden war, sowie des Hamas-Kommandeurs Ahmed al-Dschaabari, der im vergangenen Monat durch einen israelischen Luftangriff ums Leben kam. Ein Attentat auf Meschaal selbst schlug 1997 fehl.

Der Sohn eines Imams war als Elfjähriger während des Sechs-Tage-Krieges 1967 mit seiner Familie aus dem Westjordanland nach Jordanien gezogen. Allgemein war davon ausgegangen worden, dass er danach nicht wieder einen Fuß in die Palästinenser-Gebiete gesetzt hatte. Am Freitag erklärte er jedoch, sie 1975 als Jugendlicher besucht zu haben. Die Hamas leitete er lange Zeit von Damaskus aus, bis er Syrien wegen des Bürgerkriegs verließ. Inzwischen hält er sich in Katar und Kairo auf.

Die Umstände für einen Besuch des Gazastreifens seien günstig, sagte Meschaal der Nachrichtenagentur Reuters vor einer Woche. "Ich bin erfreut und geehrt, auf diesem reinen Boden zu stehen, das mit dem Blut unserer Märtyrer und Anführer getränkt wurde." Der Hamas-Stratege Mahmud al-Sahar sagte am Freitag, früher oder später würden alle Palästinenser in ihre Heimat zurückkehren. "Chaled Meschaal kehrt nach einem Sieg zurück."

Bei dem achttägigen Raketenkrieg zwischen Israel und der Hamas waren etwa 170 Palästinenser und sechs Israelis getötet worden. Die Hamas sieht sich politisch und diplomatisch als Siegerin: Die Gruppe erhielt Unterstützung aus Katar, der Türkei und Ägypten. Der Arabische Frühling hat zudem in den vergangenen Monaten in mehreren arabischen Staaten Regierungen an die Macht gebracht, die der Hamas wohlgesonnen sind. Dazu gehört insbesondere der neue ägyptische Präsident Mohammed Mursi.