Menschenrechtler - Syrien setzt Brandbomben in Wohngebieten ein

Mittwoch, 12. Dezember 2012, 16:40 Uhr
 

Beirut (Reuters) - Die syrische Armee hat nach Angaben von Menschenrechtlern Brandbomben über Wohngebiete abgeworfen.

Human Rights Watch (HRW) forderte die Führung in Damaskus am Mittwoch auf, künftig auf den Einsatz der mit Phosphor und Napalm gefüllten Bomben zu verzichten. Derartige Waffen verursachten besonders schweres menschliches Leiden und richteten erhebliche Sachschäden an, sagte HRW-Direktor Steve Goose in Beirut. Nach Erkenntnissen der Organisation werden zwei Waffensysteme sowjetischer Bauart eingesetzt, von denen eines 48 Einzelsprengsätze enthält, die sich über eine Fläche von der Größe eines Fußballfelds verteilen.

Die Erkenntnisse über den Einsatz von Brandbomben stammen HRA zufolge aus der Befragung von Zeugen und der Auswertung von Videos. In mindestens vier Gebieten, darunter zwei Vorstädten von Damaskus, seien derartige Waffen abgeworfen worden.