Griechenland erhebt künftig Steuern auf Aktiengeschäfte

Freitag, 14. Dezember 2012, 07:46 Uhr
 

Athen (Reuters) - Das krisengeschüttelte Griechenland will künftig Kapitalgewinne aus Aktiengeschäften besteuern.

Mit der Maßnahme will das Euro-Land seinen internationalen Geldgebern entgegenkommen und seinen maroden Haushalt sanieren. Das geht aus einem Gesetzesentwurf zur Steuerreform vom Donnerstag hervor. Ab April 2013 sollen die Gewinne aus Aktiengeschäften an der Athener Börse mit 20 Prozent besteuert werden. Der Steuersatz, der auf Unternehmensgewinne erhoben wird, soll zugleich auf 26 Prozent von gegenwärtig 20 Prozent angehoben werden. "Das vorgeschlagene Gesetz ist Teil eines breiteren Plans zur Schaffung eines fairen und effektiven Steuersystems", teilte das Finanzministerium mit.