Finanzminister: Aussichten Italiens von Wahlkampagne unberührt

Freitag, 14. Dezember 2012, 07:46 Uhr
 

New York/Brüssel (Reuters) - Die Wahlkampagne in Italien ändert nach Einschätzung von Finanzminister Vittorio Grilli nichts an den wirtschaftlichen Aussichten des krisengeschüttelten Euro-Landes.

"Ich verstehe ja, dass Wahlen Zeiten der Unsicherheit sind. Die Fundamentaldaten der italienischen Wirtschaft werden davon aber nicht berührt", sagte Grilli am Donnerstag in New York. Die künftige Regierung des Landes müsse jedoch die derzeitigen Reformen vorantreiben. Der italienische Ministerpräsident Mario Monti hatte am vergangenen Wochenende überraschend seinen Rücktritt angekündigt, nachdem seine von Experten geführte Regierung die Unterstützung von Silvio Berlusconis Partei im Parlament verloren hatte. Die Ankündigung löste starke Verunsicherung über den weiteren Spar- und Reformkurs Italiens aus.

Monti lässt seine europäischen Partner und Landsleute momentan darüber im Ungewissen, ob er bei der vorgezogenen Parlamentswahl im Februar als Spitzenkandidat antritt. Bundeskanzlerin Angela Merkel lobte unterdessen Monti beim Treffen der EU-Staats- und Regierungschefs am Donnerstag in Brüssel. "Das was Monti und seine Regierung in den letzten Monaten gemacht haben, hat sehr stark dazu geführt, dass das Vertrauen in Italien gewachsen ist. Ich werde mich als deutsche Regierungschefin nicht einmischen, wer in Italien Kandidat wird. Es ist aber von allen heute bestätigt worden,...dass die Regierung Montis eine sehr hilfreiche Arbeit für das Vertrauen, das Italien jetzt wieder auf den Märkten und in der Welt genießt, geleistet hat".