Niederländer Dijsselbloem steuert auf Euro-Gruppen-Vorsitz zu

Dienstag, 8. Januar 2013, 12:21 Uhr
 

Brüssel (Reuters) - Der Weg für den niederländische Finanzminister Jeroen Dijsselbloem an die Spitze der Euro-Zone scheint frei.

Mehrere hochrangige Vertreter des Währungsraums sagten der Nachrichtenagentur Reuters am Dienstag in Brüssel, es sei sehr wahrscheinlich, dass Dijsselbloem am 21. Januar die Nachfolge des luxemburgischen Ministerpräsidenten Jean-Claude Juncker antreten werde. "Es läuft in Richtung des Niederländers", sagte ein Insider. Der Sozialdemokrat hatte erst im November das Finanzressort in den Niederlanden übernommen. Der langjährige Vorsitzende der Gruppe der Euro-Finanzminister, Juncker, will den Posten aufgeben.

Der 46-jährige Dijsselbloem bereist zurzeit eine Reihe europäischer Hauptstädte. Am Dienstag wurde er in Rom erwartet, am Mittwoch in Paris. Die Staats- und Regierungschefs der EU hatten sich am Rande ihres jüngsten Treffens im Dezember auf Dijsselbloem geeinigt, die formelle Entscheidung aber den Finanzministern überlassen, die am 21. Januar zusammenkommen.

Seit dem Dezember-Gipfel hätten sich keine neuen Widerstände gegen den Niederländer ergeben, sagte ein zweiter Insider. Der Posten als Euro-Gruppen-Chef gilt als eine Schlüsselposition bei der Bewältigung der Euro-Staatsschuldenkrise. Zeitweise war auch Finanzminister Wolfgang Schäuble für das Amt gehandelt worden.