Fahnenstreit sorgt für sechste Krawallnacht in Belfast

Mittwoch, 9. Januar 2013, 07:47 Uhr
 

Belfast (Reuters) - Im nordirischen Flaggenstreit kommt Belfast nicht zur Ruhe: In der sechsten Krawallnacht in Folge griffen pro-britische Demonstranten am Dienstagabend die Polizei mit Brandbomben und Feuerwerkskörpern an.

Anders als in der Nacht zuvor mussten die Sicherheitskräfte diesmal aber keine Wasserwerfer und Gummigeschosse gegen die Randalierer einsetzen. Auslöser der seit Wochen anhaltenden Proteste war Anfang Dezember die Entscheidung des Stadtrats, die seit einem Jahrhundert über dem Rathaus wehende britische Flagge nur noch zu bestimmten Anlässen an 17 Tagen zu hissen. Pro-britische Loyalisten sehen in dem Beschluss des von pro-irischen Politikern dominierten Rats den Weg für eine weitere Loslösung der Provinz von London bereitet.

Bei den Krawallen wurden bislang 106 Menschen festgenommen. Die Wirtschaft warnte bereits vor schweren Folgen für Unternehmen und den Tourismus. Es wird befürchtet, dass der vor 30 Jahren beendete Konflikt zwischen militanten pro-britischen und pro-irischen Nationalisten wieder aufflammen könnte. Erstmals seit Beginn der Unruhen soll die britische Flagge zu Ehren des Geburtstags von Prinz Williams Ehefrau Kate an diesem Mittwoch wieder über dem Rathaus wehen.

 
Burning debris blocks the Newtownards Road in east Belfast January 7, 2013. Protests flared in Northern Ireland as loyalists renewed their anger against restrictions on flying the union flag from Belfast City Hall. REUTERS/Cathal McNaughton (NORTHERN IRELAND - Tags: CIVIL UNREST POLITICS SOCIETY RELIGION)