Französischer Minister schließt Staatsübernahmen nicht aus

Mittwoch, 9. Januar 2013, 07:37 Uhr
 

Paris (Reuters) - Der französische Industrieminister Arnaud Montebourg schließt im Ringen um wirtschaftliche Stabilität vorübergehende Verstaatlichungen von Fabriken nicht aus.

"Die Debatte ist offen", sagte Montebourg am Dienstag. Bevor Werke geschlossen würden, seien Staatsbeteiligungen oder öffentlich-private Partnerschaften zu bevorzugen.

Montebourg hatte im November für Verwirrung gesorgt, als er damit drohte, zwei von der Schließung bedrohte Hochöfen des Stahlkonzerns ArcelorMittal zu verstaatlichen, was dann aber geschah. Unklar ist noch die Zukunft eines Werks von Rio Tinto in den Alpen.